Return to site

SIGNA Das Halbe Leid

Deutsches Schauspielhaus Hamburg 2017

Nominierung als beste Nachwuchsschauspielerin 2018

Nominierung für das Theatertreffen 2018

Premiere 16.11.17 am Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Konzept: Signa Köstler Regie: Signa und Arthur Köstler Bühne: Signa Köstler mit Olivia Schrøder, Camilla Lønbirk, Kostüme: Tristan Kold mit Signa Köstler, Technisches Design, Sound und Medien: Arthur Köstler und Simon Steinhorst, Dramaturgie: Sibylle Meier

Devising Ensemble:  Amanda Babaei Vieira, Georg Bütow, Asger Degnbol, Navid Rashid Farrokhi, Kai Friebus, Erich Goldmann, Imke Grabe, Benjamin Hassmann, Zenzi Huber, Flora Janewa, Saskia Kaufmann, Thor Albin Kjær, Dominik Klingberg, Tristan Kold, Tom Korn, Arthur Köstler, Signa Köstler, René Marvin Kuhnke, Jan Liefhold, Camilla Lønbirk, Frederik von Lüttichau, Evi Meinardus, Simon Salem Müller, Wanja Neite, Chiara Nicolaisen, Joanna Noga, Sonja Pikart, Fabian Raith, Christopher Ramm, Sofie Ruffing, Julian Sark, Benedicte Skjalholt, Johanna Sarah Schmidt, Antonio Schmidt, Markus Schmon, Andreas Schneiders, Olivia Schrøder, Raphael Souza Sá, Viktoria Steiber, Simon Steinhorst, Luisa Taraz, Lorenz Vetter, Marie S. Zwinzscher; Guest Stars: Jonas Preben Jørgensen, Steven Reinert, Helga Sieler, Ivana Sokola, Mareike Wenzel

Pressestimmen

"Es ist ein Albtraum. Der Performancegruppe unter der Leitung von Signa Köstler gelingt dabei ein Theaterwunder."

– Daniel Kaiser, NDR.de - Kultur

"Furcht und Mitleid zu erregen" sei der Zweck des Theaters, so meinte schon Gotthold E. Lessing. Mitleid im Theater – so verstand der damalige Dramaturg des Hamburger Nationaltheaters seinen Aristoteles – sei "geteiltes Leid", und zwar mit den vom Schicksal aus der Bahn Geworfenen. Man greift nicht zu weit, wenn man die neue Signa-Arbeit in diesen Zusammenhang stellt.– Bernhard Doppler, Der Standard

"Signa kommen weit mit dieser Arbeit; auch weil sie anders vorgehen als meistens. […] Durch die Bindung an die Mentoren und deren Geschichten werden wir, das Publikum, diesmal deutlicher auf uns selbst zurück geworfen – und die eigene Sehnsucht nach, aber auch Unfähigkeit zu echtem Mitleid."– Michael Laages, Nachtkritik

"In der stillgelegten Werkshalle in Hamburg-Barmbek stimmt alles. Der Männerschlafsaal stinkt nach Schweiß, der Frauenschlafsaal nach Waschmittel, im Tagebuch des Musiktherapeuten kann man seine ganze traurige Liebesgeschichte nachlesen, auf jeden Gegenstand im Büro der Vereinsleiterin wurde ganz klein „Fotze“ geschmiert. Man muss dieses geschlossene System für die Dauer der Inszenierung als wahr anerkennen. Sich zu verschließen ist keine Option."– Radek Krolczyk und Hannah Wolf, TAZ

© Erich Goldmann / SIGNA- Amanda Babaei Vieira
© Erich Goldmann / SIGNA - Arthur Köstler, Amanda Babaei Vieira
© Erich Goldmann / SIGNA - Arthur Köstler, Fabian Raith
© Erich Goldmann / SIGNA - Amanda Babaei Vieira
© Erich Goldmann / SIGNA - Dominik Klingberg
© Erich Goldmann / SIGNA
© Erich Goldmann / SIGNA - Amanda Babaei Vieira
© Erich Goldmann / SIGNA

 

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly