Return to site

(LA)HORDE - The Beast

Kampnagel Sommerfestival 2019

Concept & realization:  (LA)HORDE: Marine Brutti, Jonathan Debrouwer, Arthur Harel Costumes: Lily Sato

Performance: Amanda Babaei Vieira, Bettina Eichblatt, Doris de Feyter, Nicolas Von Normann, Abou Jabbie, Jasmina My The Quach, Moaeed Sekhane, Lena Strützke, Jürgen Wehnert, Bella Ziegler 

„The Beast“ ist der Name, den der amerikanische Präsident seinem Auto gegeben hat, und während der US-Wahlen wurden Limousinen bei Aufständen als greifbare Symbole für obszöne Macht und Luxus zerstört. „We the People“, der erste Satz der amerikanischen Verfassung, steht nun auf der zerstörten Limousine, die im Zentrum der Installation von (LA)HORDE zu sehen ist. Auf dem Boden davor entfernt ein choreografierter Reinigungswagen immer wieder den Slogan „Tomorrow is cancelled“. Performer*innen nehmen das Auto in Beschlag und begeben sich in eine ambivalente Schleife zwischen affirmativer Erniedrigung und desillusioniertem Aufstand. In Instagram-kompatibler Ästhetik spiegeln sie einen zeitgenössischen Mediendiskurs um Fragen nach Macht, Veränderung und Neustart.

The work "The Beast" shares its name with the car of the U.S. president, and refers  to limousines as symbols of obscene power and luxury, often destroyed in  riots. “We the People,“ the first sentence of the United States  Constitution, is now written on a destroyed limousine at the center of  (LA)HORDE’s installation. A choreographed cleaning trolley repeatedly  wipes the slogan “Tomorrow is cancelled“ off the floor. Performers take  over the car, and perform ambivalent loops that blend affirmative  debasement and disillusioned rebellion. With an Instagram-compatible  aesthetic, THE BEAST explores contemporary media discourse about power,  change and new beginnings.

© Sevda Güler
© Heike Schluckebier
© Heike Schluckebier
© Sevda Güler

 

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly